wanderlust = n, [won-der-luhst], a strong innate desire to rove or travel about

28.06.2015

Der Mann, der am Klavier geboren wurde: André Mehmari

Das Festival Glatt&Verkehrt  zieht auch dieses Jahr wieder in den Winzerhöfen der Wachau sowie im "Hauptquartier" bei den Winzern Krems ein. Von 22. bis 26. Juli spielen, zu unterschiedlichen Themen, faszinierende Stars der internationalen Musikszene auf. Sie alle bewegen sich zwischen Tradition und Folklore, zwischen Modernität und Zeitgenössischem. In ihren Werken bestechen musikalische Professionalität und akribische Improvisation (Widerspruch in sich?).

Ich durfte den Starpianisten und talentierten Instrumentalisten André Mehmari, der am 22. Juli, gemeinsam mit Hamilton de Holanda und Georg Breinschmid, auftritt, meine Fragen zukommen lassen. Zu dritt wenden sie sich dem Thema Brasilien - Österreich zu. Der Mann, der am Klavier geboren wurde:

One day in Rio de Janeiro...


Playing the piano is one of your main ways to make music. Where does your passion for the instrument come from?
Well, I was 'born' at the piano. My mother was playing this instrument when she started giving my birth. Since my father gave my mother a piano as a gift (when he got the news of her pregnancy), it has been a part of my life since the very beginning.

Andre Mehmari & Hamilton de HolandaII © Caetano Barreira
Andre Mehmari & Hamilton de Holanda © Caetano Barreira



How is the piano a „brazilian“ instrument?
Any instrument can be Brazilian, if played in a Brazilian way, truly. Of course the piano has this long and fantastic tradition in European music, that I study all the time and will continue studying it forever... but we have, for example, the great Ernesto Nazareth, that could be regarded as the 'inventor' of some kind of Brazilian piano playing that represents really well the ethnic mixture that happens there, and is reflected in our artistic expressions.

I recorded an entire album dedicated to the music of Nazareth, called Ouro Sobre Azul and his legacy is very much alive, always ready for new readings.


You are born close to Rio de Janeiro and raised in Sao Paulo - these two mega cities express musical passion and a intense way of living to me. Have you been influenced of traditional music? Which types are you most familiar with?

I've been exposed to a great variety of music since my earliest childhood. In our living room we could listen to anything from Vivaldi to Stravinsky, from Milton Nascimento to Elis Regina, from choro music to bad American popular songs... from the great Duke Ellington to some minor pop or rock music... so. I got exposed to all that without any prejudices. I must say that the great Brazilian songbook has been a part of my life and I feel very much connected to that tradition, but not only. We have the choro, Brazilian Instrumental Music... On the other hand, I've been working as a 'classical' composer for major orchestras and chamber ensembles in Brazil and also abroad, so I feel also connected to this huge tradition as well.

The most important thing, for me, is that all these different and rich traditions ARE TRULY CONNECTED, as rivers and streams that flows to a big sea of music.


Nowadays, musicians like you need to travel a lot. Which parts of the world inspired you? And why?
I feel very fortunate to travel the world and meet the most amazing people everywhere... Music takes me to places I'd never be if not invited by music itself. Japan impresses me a lot... I've been there several times and music there is not something decorative or superficial: it's an essential part of human life. They have these amazing pianos and I feel very happy to see my music 'talking' to these souls that have such a different cultural and social background than mine.

Arriving in Austria, Vienna, and coming to my home town Krems - how are you feeling about Austria? Which experiences have you already collected?
Austria is sacred territory for every musician... Mozart, Haydn, Mahler, Schoenberg, Berg, Webern... before this residence I've been to Austria only once, also with Hamilton de Holanda but it was a quick stop in a big european tour we're doing at the time... Now and can really breath Austrian air in a beautiful Sunday morning in Krems or Vienna... I've been working like crazy in several big orchestral pieces that I must deliver during my residence here.

The nature, that's always a major source of inspiration for me, is so powerful here, with the Donau and the mountains nearby that I feel very inspired to produce and create new music.


Andre Mehmari & Hamilton de HolandaII © Caetano Barreira
Andre Mehmari & Hamilton de Holanda © Caetano Barreira

At Glatt&Verkehrt Festival you will be playing with Hamilton de Holanda and Georg Breinschmid. How is playing together with different musician attractive to you? Do you practice together beforehand?
My duo with Hamilton started in 2004 and we've been playing with some regularity since then. He's been a major partner since then, as we've recorded two albums as a duo. Georg is new for me but I already feel very close to his music since we started exchanging emails and looking for music to play together. His playing is phenomenal and full of life. I'm sure we'll have a great time!

If you could wish for one thing, what would it be? A nice beer

Thank you very much for your time and I am looking forward to your concert in July! 


Tickets erhaltet ihr hier sowie weitere Informationen unter
www.glattundverkehrt.at 


25.06.2015

Leben lebt sich selbst: Susanne Wenger

Schöpferisches Denken und Kunst sind nicht messbar, sind sie doch Zeugnisse der Wahrheit und diese Wahrheit, die eine Wahrheit, hat viele Gesichter. Alle Religionen sind letztendlich doch die Religion der Menschheit. Über den Toren einiger Tempel in Tibet steht der Spruch: 1000 Mönche / 1000 Religionen.
Susanne Wenger

© Susanne Wenger Foundation
© Susanne Wenger Foundation


Zum 100. Geburtstag richtet die Susanne Wenger Foundation in Krems (Kunstmeile Krems) der 2009 verstorbenen Künstlerin ein großes Fest aus. Die Ausstellung "60 Jahre Afrika. Künstlerin. Priesterin. Abenteurerin." lässt die langjährige Afrika-Reisende und ihre damit in Verbindung zu bringende Kunst und Lebensphilosophie in einem neuen Licht erscheinen.

Ölbilder, Batiken, Zeichnungen, Fotografien der Heiligen Haine sowie bisher noch nicht gezeigte Werke sind Teil der umfassenden Ausstellung rund um Susanne Wenger und ihr werken in Afrika. Geprägt sind die in unterschiedlichen Techniken entstandenen Arbeiten von Religiosität und ihrem Feuer für Abenteuer.

Wolfgang Denk, der den Nachlass der Österreicherin betreut, archiviert und wenn notwendig restaurieren lässt und eben solche Ausstellungen wie diese ins Leben ruft, beschrieb sie während seiner Eröffnungsrede der Susanne Wenger Foundation 2001: "Nach unzähligen internationalen Berichten über TV-, Film- und Printmedien wurde Susanne Wenger, die am 4. Juli 1915 in Graz geboren wurde, als „weiße Priesterin an einem heiligen Fluss tief in Afrika“ bekannt. Aber sie war viel mehr als das, sie war eine der wichtigsten Künstlerinnen der Nachkriegszeit in Österreich und eine außergewöhnliche Künstlerin in Afrika. Wegen ihrer „entfernten“ Position, sowohl geografisch als auch thematisch, wurden nachdem sie weggezogen war, sensationelle Geschichten über ihre „exotische und geheimnisvolle“ Kunst und Fehlinterpretationen über das, was sie in Afrika als Künstlerin aus Österreich tat, veröffentlicht."

Mit einem außergewöhnlichen Programm vermitteln Wolfgang und Martha Denk gemeinsam mit Batikkünstlern aus Susanne Wengers 2. Heimat Nigeria eine für mich unbekannte Kunstform, die sich mit Textilien und vor allem ganz intensiv mit Farbgebung, Farbmischung und mit Teamarbeit. Der Workshop findet am 25. Juli 2015 ganztags im Atelier der Kunstmeile Krems statt.



BATIKWORKSHOP mit Batikkünstlern aus Nigeria

Anmeldung unbedingt erforderlich: Martha Denk 0676 5525933
Datum: Samstag, 25. Juli 2015, von 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: Susanne Wenger Foundation, Atelier der Kunstmeile Krems
Steiner Landstraße 3, Krems
Preis: 60 Euro (inkl. Ausstellung, Materialien, Getränke und Mittagessen)
Anmeldeschluss: 15. Juli 2015
Veranstalter: Susanne Wenger Foundation
Kooperationspartner: Kunstmeile Krems

23.06.2015

to be continued: die Playlist meines Lebens

Ganz untypisch für meinen sich stetig wandelnden Blog stelle ich mein Leben heute anhand mich ständig begleitender Komponisten, Songwriter und SängerInnen vor. Ich bedanke mich für die Inspiration und die vielen Stunden, in denen mich die Songs beruhigt und beschwingt haben.

In den letzten 10 Jahren kamen folgende Melodien und Texte besonders bei mir an: 



Ten days of perfect tunes
The colors red and blue
We had a promise made
We were in love

José González - Heartbeat



Alabama, Arkansas. I do love my Ma and Pa.
Moats and boats, and waterfalls. Alleyways and payphone calls.
Home is wherever I'm with you.
Home is when I'm alone with you.

Edward Sharpe and the Magnetic Zeros - Home


Those days are gone forever
I should just let them go but,...

Don Henley - The Boys of Summer
(genial ist auch das Cover von The Ataris)




I don't know what I been told
I'ma do this 'til I get old
I been the good cause won gold
And I'ma stay on the line - please hold

Left Boy - Left Boy is coming




If I could spend the rest of my life with my people
I would do it over and over again

SOJA - Rest of my Life




Et on se prend la main, comme des enfants
Le bonheur aux lèvres, un peu naïvement

Coeur de Pirate - Comme des Enfants 

Und ein Song, der mich aufbaut, mir Kraft gibt und mich inspiriert, kommt von Fiva! 



Du bist nicht der Typ,
der still steht wenn er flieht.
Du bist Superman und der Stillstand Kryptonit.
Weg von dem Platz an dem ich deine Träume platzen seh.
Heut gibts keine Fehler, höchstens eine Schnapsidee.
Und wenn du rennst und denkst es geht nicht
weiter auf dem Weg den du gerade gehst.
Schick ich dir Wind und Schauer trägt dich,
solang dir dein Atem fehlt.
Das Beste ist noch nicht vorbei!

Fiva - Das Beste ist noch nicht vorbei



21.06.2015

Walking Corfu: eine Wanderroute, die ich lieben werde

Ich werde 5 Tage lang auf der griechischen Insel Corfu verweilen. Ohne zu wissen, dass sich dort ein wunderbarer Wanderweg über die ganze Insel erstreckt, weiß ich nun, dass ich einen Teil davon erwandern werde. Ein Tag meiner fünf ist also reserviert um eine Teilroute zwischen Liapades und Benitses im Westen der waldreichen Insel zu begehen.
Wie ich zum Wandern stehe, tat ich schon einmal kund, aber ich würde mich gerne eines Besseren belehren lassen und eine Wanderliebe zu entwickeln:

Erleben wovon andere nur träumen: 



Korfu ist jene Insel, die durch die Monarchie einen starken Österreichbezug hat. Elisabeth, Kaiser Franz-Joseph I.s Frau, liebte die Insel aufgrund ihrer Luft, der Atmosphäre und wahrscheinlich am meisten wegen der Freiheit, die sie hier erlangte. Im Süden der Insel ließ sie sich ihren Sommersitz, das Achillion, erbauen.

10 Dinge, die ich in 5 Tagen Urlaub erreichen möchte: 


Ein Buch verschlingen.
Mit dem Rad deinen teil der Insel erkunden.
Griechisches Joghurt mit Honig essen.
Sand zwischen den Zehen haben, wenn ich morgens aufwache.
Meerwasser schlucken.
Am Strand laufen.
Beim Wandern eine unentdeckte Stelle finden.
An Olivenbäumen riechen.
Ohne Smartphone auskommen.
Keine Socken tragen.

καλά ξεμπερδέματα!




20.06.2015

Ecuador - Krems: international exchange in health sciences

Letzte Woche kam ich bekam ich die wunderbare Möglichkeit durch die Initiative des IMC Fachhochschule Krems internationale Gäste aus Ecuador kennen zu lernen. Drei verschiedene Gruppen wurden im Auftrag der Zusammenarbeit mit dem ecuadorianischen Gesundheitsministerium eingeladen sich in Österreich weiterzubilden. Einerseits setzten sich die ausgewählten 30 Personen mit dem Thema Krankenhaushygiene und andererseits Schulungen von Hebammen auseinander. "Train the trainer" nennt die Fachhochschule dieses Projekt mit den Gesundheitsexperten aus Ecuador und einer ecuadoreschen Pharmafirma Odelga Med. Sie erhielten intensive Einblicke in österreichische Institutionen, konnten sich während des 3 bis 5-wöchigen Aufenthalts in Österreich aber auch intensiv mit der Mentalität unseres Landes beschäftigen.

Meeting the Ecuadorians at IMC Fachhochschule Krems © IMC FH Krems
Meeting the Ecuadorians at IMC Fachhochschule Krems © IMC FH Krems


Getroffen habe ich eine Gruppe von Hygienespezialisten aus Ecuador - von Quito bis in die Anden - in einem Seminarraum bevor sie sich zum Marillenschnaps testen in die Brennerei Bailoni begaben. Um meinen Gesprächspartnern die Möglichkeit zu geben meinen Beitrag auch lesen zu können, schreibe ich von nun an in Englisch weiter:

The typical Austrian?

After we have discussed several issues about their journey to Austria due to exchange and improvement in their own country, I asked the Ecuadorian specialists in hygiene what they have learned in Austria cultural wise. "You are so quiet" When they arrived in Austria at Whitsunday the stores were closed and nobody seemed to be outside. "We are latinos, we are speaking with a loud voice. We celebrate. And we laugh all the time!"

Ecuadorian health experts at IMC Krems

Serious faces...

... but their heart in the right place! Austrians seem to be very busy and stressed out walking down the streets of Krems. But when someone of their group has been lost or they needed some help, there has always been a serious looking Austrian helping out and calling Mr. Schulze, who took care of the two groups visiting and staying in Krems. He is also the one taking pictures of the group, for his archive and the university: click here for more pictures!

Furthermore, Mr. Schulze visited their institutions beforehand to get in touch and to analyze which challenges they have to deal with at their working space. These differ from basic hospitals to general hospitals in larger cities. Fascinated of the sizes of our hospitals in comparison to Ecuador, the group told me that towns like Krems would have an amount of approximately 25 hospital beds for 25.000 inhabitants. "Train the trainer" seminars gave these health experts an intense insight into the Austrian health and hospital system. When I asked which parts of their journey were most important for their professional life, their answer was concordant: exchange with Austrian institutions and exchange in-between their own working community. Since the selected experts are working in different hospitals in different parts of Ecuador, they have different needs and a broad variety of challenges. Whereas some of them are challenged to live and work in the Andes, others are inhabitants of the capital Quito or the Sierra or live at the Amazonas.

Ecuadorian health experts at IMC Krems

What a landscape! 

How are you feeling about Austria? Aside of the unemotional faces and our hang to be very quiet, our hospitality and the way we are always on time (or even too early!), the Ecuadorian health experts were more than impressed of our landscape. Of course they have got the Andes, the Amazonas, Galapagos,... but when I asked them about cultural experiences they have collected here, they said, "I was really happy to see where Mozart was born."

I had a great time to talk to cosmopolitan people, interested in different cultures and in improving their special fields, learn from each other and get inspired. You inspired me! 



15.06.2015

Samstagsrunde: Mit dem Rad durch die Innenstadt

© diekremserin

Am allerliebsten bin ich in Krems mit dem Rad unterwegs. Wieso? Keine lästige Parkplatzsuche, keine Gebühren notwendig und der Möglichkeit schnell von A nach B zu kommen. Beinahe jeden Samstag schwinge ich mich in den Sattel meines mittlerweile 15 Jahre alten Mountainbikes, das mich noch nie im Stich gelassen hat. Gerne möchte ich euch an meiner Runde teilhaben lassen:

Das ist zwar nicht mein Rad, aber eine wunderschöne Art sein Rad zu behübschen! © diekremserin
Das ist zwar nicht mein Rad, aber eine wunderschöne Art sein Rad zu behübschen! © diekremserin

1. Station: Ein schnelles Croissant beim Bäck' ums Eck

Da ich in der Mitterau lebe, kaufe ich frisches Gebäck an den Wochenenden meist bei Bäckerei Sabathiel oder Bäckerei Schalk. Sehr zu empfehlen sind Mohnflesserl und Käsestangerl.

2. Station: Kremser Bauernmarkt am Pfarrplatz

Mein Weg bringt mich weiter über die Ringstraße (Radweg!) zum großen Markt am Pfarrplatz. Absteigen am Dreifaltigkeitsplatz nicht vergessen, denn in der Fußgängerzone ist Fahrradfahren nicht erlaubt. Schabasser Blumen, die direkt von der Wiese kommen, frische Pasta (letzte Woche gab's unter anderem Zitrone-Ricotta) und Käse in allen Varianten von Kuh, Ziege und Schaf... Mit Gemüsepflänzchen und Kräutern decke ich mich ebenso noch bis Ende Juni ein. Damit mein Balkon nicht zu fad aussieht und vielleicht trägt die Paprikapflanze dieses Jahr tatsächlich Früchte!

Diese Blumen sind ein Traum! Und nach einer Woche immer noch  zu gebrauchen :) © diekremserin
Diese Blumen sind ein Traum! Und nach einer Woche immer noch  zu gebrauchen :) © diekremserin

3. Station: Gemütlicher Kaffee im cimbalino

Bei Sonnentor gibt's seit Kurzem auch tolle Mittagssnacks. Hier probiere ich gerade Spargelsuppe mit Erdbeerchutney! © diekremserin
Bei Sonnentor gibt's seit Kurzem auch tolle Mittagssnacks. Hier probiere ich gerade Spargelsuppe mit Erdbeerchutney! © diekremserin
Vom Markt spaziere ich meist mit dem Rad und meinen Einkäufen im Gepäck über die Landstraße bis zum Steiner Tor, bleibe hie und da stehen, schaue mich um und kaufe etwaig noch zusätzlich ein - beim Wahrzeichen von Krems schwinge ich mich dann aufs Rad, vorbei an Ulrich und der alten Kaserne hinauf in die Alauntalstraße. Letztendlich finde ich meinen Radparkplatz dann hinter 2stein und vor cimbalino. Am besten lasst ihr euch direkt von Felix oder seinen Kaffee-tüchtigen Mitarbeiterinnen beraten. Bei Hitze empfehle ich Espresso auf Eis mit Frucht! Aber, Cappuccino ist immer eine Option. Eine sehr gute Option!


Relaxen im cimbalino,... © diekremserin
Relaxen im cimbalino,... © diekremserin

4. Station: Über den Donauradweg ins Grüne

Einfach niederlassen und ausruhen! © diekremserin
Einfach niederlassen und ausruhen! © diekremserin
Eingekauft, getrunken und womöglich ein Schokocroissant gegessen? Bei Schönwetter liebe ich den Weg vorbei an der Kunsthalle Krems über die zwei (unschönen) Kreisverkehre zur Donau oder aber neben Hofer auf die Doktor-Franz-Riel-Promenade wo sie ein kleiner, sehr hübscher Park verbirgt. Außerdem wurde ein Outdoor-Fitnesstudio eingerichtet, das frei zu benützen ist.

Wie befahrt ihr die Innenstadt mit dem Rad? Wo sind eure Hotspots? 

14.06.2015

Eine Ballnacht, wie diese, sollte nie enden...

Vielleicht habt ihr auf Facebook mitverfolgt, dass ich gestern auf dem 1. Campus Ball in Krems zu Gast war! Vorab stellte ich ein Interview mit den beiden Rektoren und der Geschäftsführerin der drei beteiligten Unis online, über die Motivation und die Idee dahinter eine solche Großveranstaltung zu planen.

Der Abendhimmel ist zum Verzweifeln schön... © diekremserin
Der Abendhimmel ist zum Verzweifeln schön... © diekremserin

Auf geht's! 1. CampusBallKrems #campusballkrems © diekremserin
Auf geht's! 1. CampusBallKrems #campusballkrems © diekremserin


 Time of your life...


Spaziert über den pinken Teppich, der sich durch alle Lokalitäten des Campus zieht, vom Eingang weg, wo man mit hübschen schwarzen, weißen oder pinken Bändern begrüßt wird, bis zur Garderobe, hin zur Alumni Lounge, in den Ballroom und natürlich die Clubbing Area ganz am anderen Ende des Campus. Besonders gefreut habe ich mich über die Damenspende, einem Fächer mit dem Ausspruch "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden!" - Mark Twain nehme ich natürlich beim Wort.

Sommerlicher geht nicht mehr: farbenfroh und leicht, mein Kleid liebt mich! © diekremserin
Sommerlicher geht nicht mehr: farbenfroh und leicht, mein Kleid liebt mich! © diekremserin

Lass die Ballnacht beginnen! © diekremserin
Lass die Ballnacht beginnen! © diekremserin

Meine Ersatzschuhe in der Garderobe abgegeben, treffe ich meine BegleiterInnen beim Begrüßungssekt. Die Sonne geht unter und das vorübergezogene Gewitter hinterließ keinerlei Spuren an der Balldekoration. Angenehm abgekühlt, freue ich mich auf die Sommernacht im Zeichen des Tanzes.

Unspektakulär geht die Eröffnung (fast) an mir vorüber, die Einzigartigkeit des Standortes und die gemeinsame Planung und intensive Zusammenarbeit der Donau-Universität Krems, KL Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheit und der IMC Fachhochschule Krems werden hervorgehoben. Recht so!

I've got the Blues, Brother!

Der wichtigste Programmpunkt des Abends: die Blues Bros. Corporation traten um 21.00 Uhr in der Clubbing Area auf und heizten das etwas zurückhaltende Publikum an. Die Tanzfläche war im Nu gefüllt, als Elwood mit "Everybody" die Ballbesucher mit guter Laune fütterte. 40 Minuten schmissen die beiden Blues Brothers gekonnt mit den Songs des Films um sich. DJ Stephan Suchomel der sich gleich im Anschluss an die Turntables setzte, griff zum richtigen Zündmittel und legte Aretha Franklins "Think" auf. Hervorragend!



Heiß, heißer, hungrig

Nach den vielen Tänzen, die ich zu DJ Sounds absolvierte, kühlte ich mich draußen ab - mit cimbalinos Minze-Limettenlimonade - um dann schnell die Show Tänzer der Andy Murray Tanzakademie zu bewundern. Sinnlich, fast weihnachtlich schillernd fegten die Paare über die Tanzfläche und ließen mich (und meine Begleitungen) vor Neid erblassen.
Der Magen knurrte und auch dafür hatte das Organisationsteam rund um die drei Institutionen vorgesorgt: Burger zum selber Basteln - Buns, Käse + Fleisch, Zwiebel, selbstgemachte Burgersauce, Gurken und Tomaten - et voilà: Frau bastelt sich ihren Burger!

Wir schwingen das Tanzbein! © diekremserin
Wir schwingen das Tanzbein! © diekremserin

Auf die Uhr geschaut, noch ein paar Runden gedreht und kurz die Tanzfläche unsicher gemacht. Ach, da war doch noch der Herr Moderator mit seiner  Band: Volker Pieszek trat mit Pepe Schütz in der Alumni Lounge auf und gab Swing Highlights zum besten. Leider war die Akustik im Saal nicht optimal, schade. Trotzdem schwang der singende Moderator mit immer anderen weiblichen, sehr begeisterten Damen das Tanzbein und stimmte das Publikum auf einen herrlichen Ausklang ein.

Die Vögelchen zwitscherten, ich packte meine Ersatzschuhe, die ich schon längst getauscht hatte - es geht nichts über flache Schuhe nach einer langen Nacht in Heels - und trat den Heimweg an.


In der Clubbing Area ist viel los und getanzt wird bis in die frühen Morgenstunden © diekremserin
In der Clubbing Area ist viel los und getanzt wird bis in die frühen Morgenstunden © diekremserin

Nach der Nacht: danke! Ich geh ins Bett...© diekremserin
Nach der Nacht: danke! Ich geh ins Bett...© diekremserin 

Vielen Dank für eine großartige Nacht, die nach einer Wiederholung schreit! Bis ins nächste Jahr! 

13.06.2015

Yoga lieben und herzen

Ausgeglichen und angenehm


Stefan und Denise © loveyoga.at
Stefan und Denise © loveyoga.at

Mit den Worten "Wie geht's euch heute?" starten Denise und Stefan ihre Yogaeinheit im Park. Unweit des Pavillons, der mir ja persönlich sehr am Herzen liegt und der momentan mit einigen Fitness-, Sport- und Bewegungsgruppen bespielt wird, rollen wir unsere Matten auf der saftigen Wiese auf. Die Frage rattert in meinem Kopf: Wie geht es mir heute denn tatsächlich? Eine Einschränkung geben die beiden vor: "Das Wort 'Gut' ist verboten! Denn zu oft geben wir als Antwort auf diese Frage 'gut', 'sehr gut', ohne genau in uns hinein zu hören und unser Gefühl zu beschreiben." So lerne ich zwischen den Zeilen zu lesen und antworte mit "Ausgeglichen. Weder allzu fröhlich, noch allzu traurig."

Denise mit Hundefreunden © loveyoga.at
Denise mit Hundefreunden © loveyoga.at

Denise Rosenberger und Stefan Winkler nennen sich loveyoga und bieten Yoga im Freien von Mai bis Juni bei Schönwetter in Krems an. 

1 1/2 Stunden lasse ich mich in einer kleinen, aber feinen Gruppe ein, meine Gedanken loszuwerden und mich total auf meinen Körper und seinen heutigen Zustand ein. "Geht soweit in die Position wie es für euch heute angenehm ist.", sagt Denise während des Kurses immer wieder mit einem herzlichen Lächeln.


Zusammen ist man weniger allein - Yoga zu Zweit macht Spaß und bringt neue Herausforderungen © loveyoga.at
Zusammen ist man weniger allein - Yoga zu Zweit macht Spaß und bringt neue Herausforderungen © loveyoga.at

Sehr positiv an ihrem Kurs sehe ich, dass sie als Yogis zu zweit für die TeilnehmerInnen da sind. Gibt es Unklarheiten beschäftigt sich Stefan gerne auch länger mit einer Person, während Denise in die nächste Übung geht. "Die Autos, die Vorbeigehenden, die Stadt - alles hat man ziemlich schnell ausgeblendet und man fühlt sich wie auf einer Wiese am Land.", kommentiert Stefan die Platzwahl. Gleich neben dem Stadtpark liegt das Atmos Zentrum, in dem die Räumlichkeiten vermietet werden und unter anderem auch Indoor Kurse von Stefan und Denise stattfinden. Die zwei pendeln zwischen Klosterneuburg und Krems hin und her, wo sie ihren yogaliebenden Kunden nicht nur Kurse sondern auch ganze Urlaube anbieten. Yoga in der freien Natur - stop, drop and make yoga - steht bei loveyoga großgeschrieben. Dieses Jahr verschlägt es das junge Pärchen zum Beispiel mit einer Gruppe nach Susak in Kroatien, wo Partneryoga gelehrt und vor allem gelebt wird.

Wenn ihr vorab testen, schnuppern und Lust bekommen habt bei Yoga im Freien dabei zu sein: jede Montag, um 18.30 Uhr habt ihr die Möglichkeit euch einzulassen auf euch selbst. Mitzubringen sind Yogamatte, angenehme Kleidung, eine Decke oder ein großes Handtuch und Wasser. 


Zum Abschluss der Yogaeinheit stellte Stefan abermals die Frage, wie es uns heute geht, jetzt nach der intensiven Bewegung unseres Körpers, nach der Meditation, nach den Atemübungen: von ausgeglichen bewegte sich meine Antwort auf "Angenehm. Energiegeladen. Belebt." 

Danke!

Hello, goodbye, Stefan und Denise, ich komme wieder © loveyoga.at
Hello, goodbye, Stefan und Denise, ich komme wieder © loveyoga.at

10.06.2015

#gothere 14: 1001 reasons to love Austria

In addition to #gothere 13....

Have you ever been to a lovelier and more compelling town than Krems? All Austrians tend to be extremely helpful and are enjoying their lives fully - carpe diem. Well, not really. You might have found out already, that we - I am including myself - try to dislike a lot of things. Including the weather, our jobs, politics (well, who does not?), our home town, our personal lifestyle - we love to nag, to grumble, to carp, to niggle... but actually we should rather spruce ourselves up and enjoy what we have. Therefore, Katharina Schneider wrote an illustrated book about Austria: 1001 reasons to love Austria




A "how to" and "why so"...

Katharina Schneider questions if we know that the accordion has been founded in Vienna, or if the greatest reef of oysters is located in Klosterneuburg. Why should you love Austria when some people boost Red-Bull's star (for 5 minutes) Felix Baumgartner? Because there are greater personalities and characters like Oskar Kokoschka or Paul Watzlawick (Man kann nicht nicht kommunizieren). This book bows to all lovers of Austria and all Austrians. It happens to be one funny encyclopedia of one tiny country in Europe.

Presenting...

Friday night, when Kunstmeile Krems appears to invite to its Open House from 6 p.m. to 11 p.m., Katharina Schneider will read her book at Karikaturmuseum Krems at 7 p.m.! Also, the original illustrations are exhibited just for this one night at the museum... The reading will be in German! 

Presentation and reading of "1001 Gründe Österreich zu lieben" by Katharina Schneider, illustrator Wolfgang Schüssel and governor Erwin Pröll.
7.00 p.m.
Karikaturmuseum Krems
Steiner Landstraße 3a
3500 Krems
www.karikaturmuseum.at

06.06.2015

Zuhause auf Urlaub: Kanu-Wachau

Letztes Jahr probierte ich SUP (=Stand Up Paddling) zum ersten Mal aus. Direkt auf der Donau. Ich habe riesengroßen Respekt vor dem Strom, der die Wachau trennt und sie so zum Weltkulturerbe machte, mit der wunderschön, fast kitschig pittoresken Landschaft, mit den Weinbergen und den mittelalterlichen Dörfern.



Greg's Point liegt direkt vor einer kleinen Schotterinsel, wo die Beach-Flags mit der Aufschrift "Kanu-Wachau" wehen und wo nun Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern der Weg erleichtert wurde: eine eigene Abbiegespur, eine eigene Ampel und Parkplätze, um den Ort des Urlaubs zu besuchen.

Greg, Banksy und ein Mini-SUP © diekremserin
Greg, Banksy und ein Mini-SUP © diekremserin

"Wir wohnen dort, wo andere Menschen Urlaub machen."

Auch in diesem Jahr stand ich schon zweimal auf dem Board und wagte mich gegen den Strom bis zur Dürnsteiner Schiffsanlegestelle. Dazu ist Balance und Muskelkraft nötig, vor allem wenn Boote und Ausflugsschiffe vorbeifahren und Wellen produzieren. Tatsächlich bewirkt das Paddeln, das auf Österreichs Seen schon als Wassersport Gang und Gäbe ist, eine immense Stärkung des gesamten Körpers. Neben Rücken- und Bauchmuskulatur werden oft vernachlässigte Rumpfmuskeln angeregt. In seiner Bachelorarbeit untersuchte Jan Rosenthal (Sportstudent, Hamburg) die Einwirkung des Stehpaddelns mit aktivem Rumpftraining und kam zu folgenden Ergebnissen: „Interessant war, dass sowohl die geraden als auch die schrägen Bauchmuskeln bei manchen Probanden der SUP-Gruppe einen wesentlich stärkeren Kraftzuwachs zeigten als bei der Kontrollgruppe. Man kann sagen, dass beim Stand-up-Paddling diese Muskelgruppen quasi spielerisch trainiert und gestärkt werden"


Wer kann, der kann: mit der richtigen Balance sind Kopf- oder Handstand sowie diverse Yogaübungen kein Problem! © Kanu-Wachau
Wer kann, der kann: mit der richtigen Balance sind Kopf- oder Handstand sowie diverse Yogaübungen kein Problem! © Kanu-Wachau


Nach dem intensiven Training hat die Donau einen großen Vorteil: gegen den Strom ist irgendwann mit dem Strom! Wenn der Weg nach "unten" - also Donau abwärts - eingeschlagen ist, konzentriere ich mich endlich auf die Landschaft, auf die Sonne und darauf, wie herrlich ich die Tatsache finde, mit dem Fahrrad von Krems 20 Minuten zu fahren um im Urlaub angekommen zu sein. 

Der Radweg hierhin findet ihr auf als Online-Folder, danke donau.com ! 




04.06.2015

#gothere 13: Go for it, Krems!



Kunstmeile Krems calls itself the avenue for art and culture in Krems. Once a year it opens up (no  cars that night!) from 6 p.m. to 11 p.m. and offers great program for you. Have you already seen the exhibition of Pipilotti Rist at Kunsthalle Krems? How about the artist ONA B. at Artothek Niederösterreich, which is the only possibility to rent an art work for some months and hang it in your apartment... how great is that?

Foto: ONA B. in der Artothek Niederösterreich, 2014 © Andrea Palasti
Foto: ONA B. in der Artothek Niederösterreich, 2014 ©Andrea Palasti

Night of Krems - June, 12 

One night before the first Campus Ball at your universities, you can dip into culture and see how easy it is to relax at Kunstmeile Krems - sit down, hang out and have fun! But there is not only art to see: Sommerspiele Melk have prepared some excerpts of their next performance at Sommerbühne Melk, directly at the danube... You will be amazed! And how about Zimoun, the Swiss media artist who modified Minoritenkirche into a real space for sound.
Oh, and everything is for free of course!

And if you are fed up with art already and just need a quick drink to calm down your stressed mind: take a seat at Kunst.Spiel and enjoy...

Find out more about Night of Krems and get the whole program here! 

02.06.2015

Radl'n mit Klaus und Kurt

Die Kremser Radlobby lädt am 6. Juni 2015 zum Radflohmarkt. Bring das Bike, das du nicht mehr brauchst, das du verkaufen möchtest zum Dreifaltigkeitsplatz! Ab 8.00 Uhr werden Räder angenommen!

Die Kremser Radlobby, Mit-Initiatoren sind Klaus Otepka und Kurt Lenitz, wünscht sich zusätzlich zu den Niederösterreich-weiten Forderungen, Verbesserungen für die tagtäglichen Wege mit dem Rad:

"Wir wollen mit dem Rad ungefährdet und direkt zur Arbeit, in die Schule, zum Einkaufen, … Darüber hinaus sehen wir das Rad als sinn-, freudvolle und gesunde (Fort-)Bewegung in der Freizeit."


Eindeutig - das sage ich als leidenschaftliche Radfahrerin in der Innenstadt zwischen Stein und Krems - muss eine Verbesserung des Radverkehrsnetzes mit aktiver Beschilderung herbeigeführt werden. Gerade in einer Stadt wie Krems komme ich mit dem Rad sehr viel schneller, einfacher und nervensparender von A nach B.

Meist gelesen

Fotobox

#TOPAusflugsziel Frühling
Copyright © ✈️ diekremserin on the go | Powered by Blogger
Design by Viva Themes | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com